Lehrgänge mit Maria Weiß  
   
 
   

13. Weihnachts-Cup
für Minis, Kinder und Schüler bis 13 J.

Weihnachtscup

am Samstag den 9. Dezember
in der Turnhalle des TV Hersbruck, Mühlstraße 17
von 9:30 bis 14 Uhr

>> Ausschreibung und Zeitpan

NEUE KURSE

Karate für Neueinsteiger von 14 bis 99 Jahre

Samstag, den: 11.11.2017
Sonntag, den: 12.11.2017
Samstag den: 18.11.2017
Sonntag den: 19.11.2017
Jeweils von 10:00 – 13:15 Uhr

>> Ausschreibung

Einstieg leicht gemacht

Wir beginnen mit unserem Curriculum wieder von vorne. Das ist Ihre Chance als Anfänger bei einem unserer Kurse fundiert neu einzusteigen. Nutzen Sie die Gelegenheit um Ihre sportlichen Vorsätze für das Neue Jahr gleich umzusätzen oder erfüllen Sie sich den Wunsch und machen sich mit einer Kampfkunstart vertraut.

Klassisches Karate
Kursbeginn am Montag den 08.01.2018 um 19.30 Uhr

Selbstverteidigung
Kursbeginn am Dienstag den 09.01.2018 um 19.45 Uhr

Tai Chi und Qi Gong
Kursbeginn am Mittwoch den 10.01.2018 um 18.30 Uhr

Karate Bogu-Kumite
Kursbeginn am Donnerstag den 11.01.2018 um 19.30 Uhr

Bei unseren anderen Kursen, wie das Gesundheitstraining, MaxxF Krafttraining, Karate-Aerobic und
Sandsack-Workout, ist ein Quereinstieg jederzeit möglich.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihr KaKenko-Team


News
dot

19.09.2007: Bericht: Jubiläumslehrgang in Henfenfeld

Von Freitag den 15. bis Sonntag den 17. Juni trainierten und schwitzten, aßen, tranken und amüsierten sich die Mitglieder der Karate-Abteilung und deren Freunde. Der Lehrgang fand am Sportplatz des SV-Henfenfeld statt. Trainiert wurde in der dortigen Turnhalle, aber auch, wenn es das Wetter zuließ, im Freien. Für die Verpflegung war durch den griechischen Gastwirt mit seinen griechischen und deutschen Spezialitäten in der Sportgaststätte gesorgt. Übernachtet wurde in der Turnhalle und im Zelt.

Am Freitag stand das Katatraining mit Reiner Thiemel 4. DAN Shotokan auf dem Programm. Das besondere bei Reiners Grundschul- / Katatraining ist, dass bei im eine Karatebewegung nicht einfach nur eine Bewegung von Armen und Beinen ist, sondern eine Kette an Mikrobewegungen, die locker, schnell aber auch technisch genau ausgeführt, eine in hohem Maße explosive und äußerst wirksame Technik ergeben. Reiner hat die explosive Ausführung von Karatetechniken für sich spezialisiert und ist meiner Meinung nach eine Koryphäe wenn es um Grundschule, Kata und Bunkai geht.

Am Samstag stand dann Kumite auf dem Programm und zwar auf unterschiedliche Art und Weise: Einmal Nahkampforientiert nach Budokai Karate Manier und zum anderen nach WKF Regelwerk.

Budokai Karate gehört zu der Vollkontaktkategorie im Kampfsport. Neben einem eigenen Wettkampfsystem ist das Budokaitraining durchaus für Kämpfe im bekannten K-1 System mehr als geeignet. Bekanntester Vertreter dafür ist wohl der derzeitige K-1 Weltmeister Sem Schielt mit dem 4. DAN im Budokai. Speziell für dieses Training wurde dazu Jan Schneider 3. DAN Budokai und Trainer des erfolgreichsten Budokai Dojo in Deutschland eingeladen. Mit dabei war sein Co Trainer Gabriel Tampu. Gemeinsam zeigten Sie eindrucksvolle Schlag, Tritt und Wurftechniken aus dem Vollkontaktbereich. Nicht nur wegen seines eindrucksvollen Wissens über die Kampfkünste und seiner wirkungsvollen Trainingsweise, sondern auch wegen seiner besonders höflichen und zuvorkommenden Art ist Sensei Jan Schneider ein ganz besonderes Unikat in der Welt der Kampfkünste.

Als Vertreter für den Karatewettkampf nach WKF-Regelwerk, welches sich weg vom Vollkontakt eher am Pointfighting orientiert, wurde Gerhard Weitmann 3. DAN Shotokan zu uns eingeladen. Gerhard verfügt über eine langjährige Erfahrung als aktiver Wettkämpfer und ist der derzeitige Landestrainer des Karate-Bayernkaders. Er besticht durch seine äußerst athletische aber dennoch zielstrebige Art einen Kampf zu führen und zu gewinnen. Gerhard ist wohl einer der diszipliniertesten Karateka wenn es um das Training geht. Er bestückt sein Training nicht nur mit ausgefeilten Technikkombinationen sondern auch mit äußerst wirksamen Elementen aus den Bereichen Ausdauer-, Kraft- und Schnelligkeitstraining. Wenn es um den Karatewettkampf geht, so ist Sensei Weitmann ein absoluter Spezialist seines Faches.

Zu guter letzt waren am Sonntag für die effektive Verteidigung gegen Messerangriffe die beiden Referenten Volker Angermann 1.DAN und Jürgen Gress vom Tatsu Tora Kai geladen. Beide demonstrierten sehr eindrucksvoll, dass Angriffe mit dem Messer kein Spielchen mehr sind. Ein Messer ist eine lebensbedrohliche Waffe und so sollte immer die Flucht dem Kampf vorgezogen werden. Allerdings ist Flucht nicht immer möglich. Für diesen Fall zeigten Volker und Jürgen realistische Verteidigungsmöglichkeiten, allerdings betonten Sie immer wieder, dass wenn man sich für die aktive Verteidigung entscheidet nicht mehr zögern darf und man mit aller Konsequenz und Härte handeln muss.

Aber nicht nur hartes Training sondern auch Spaß standen auf dem Programm. Hierzu gehörte auch das Zeltlager, auch wenn es den Namen Lager aufgrund seiner Größe nicht ganz verdient hat. Da es von Freitag auf Samstag regnete und stürmte ohne das ein Ende in Sicht gewesen wäre, waren die tapferen Kämpfer darauf angewiesen in der Halle zu übernachten. Dazu eine kleine Geschichte: Die kleine Kinderbande tobte und lärmte bis spät in die Nacht. Als es dann ein, zwei oder vielleicht schon drei Uhr war, bat ich die muntere Schar etwas Rücksicht auf die anderen, also Maria und mich, zu nehmen. Und wie auf Befehl kehrte Ruhe in der finsteren Turnhalle ein. Als etwa eine halbe Stunde vergangen war und ich kurz vorm einschlafen war, merkte ich, wie der Schein einer Taschenlampe auf mich viel, gefolgt von den Worten: „ich glaube die schlafen“ und schon war die Ruhe vorbei. Ob es in dieser Nacht überhaupt einmal zur Ruhe gekommen ist, das weis ich nicht mehr.

Am nächsten Abend stand dann das Lagerfeuer und die Nachtwanderung auf dem Plan. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten das Feuer in Gang zu bringen hatten wir schon nach kurzer Wartezeit ein Lagerfeuer der Superlative. Wir hatten ja auch noch das Holz, welches eigentlich für den Vortag gedacht war, zu verschüren, und ich denke, dass wir durchaus mit jedem Sonnwendfeuer mithalten konnten. Die anschließende Nachtwanderung sorgte ebenfalls für eine gute Stimmung. Nach der Wanderung ging es zurück zum Lagerfeuer und so unterhielt man sich noch gelassen und entspannt bis in den frühen Morgen.

Trotz der geringen Teilnahme eigener Mitglieder, was ich als sehr schade empfinde, kann ich ohne jeden Zweifel behaupten, das der Lehrgang für alle, die sich daran beteiligt haben, eine super Sache war.

Text: Andreas Weiß



„Nicht in der Isolation, sondern in dem Prozess der Gemeinsamkeit kommt es zum Verständnis.“

[Zitat: Bruce Lee, Jeet Kune Do, Falken-Verlag, 1998 Niedernhausen]

Bilder zu unserem Lehrgang findet Ihr bei uns in der Galerie.

dot

zurück

 

WKF EKF DKV